Willkommen auf der Website der Gemeinde Verband Basellandschaftlicher Gemeinden



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Tagsatzung der Baselbieter Gemeinden


Geschäftsordnung der Tagsatzungen des VBLG vom 28. April 2018

Gestützt auf § 16a Absatz 4 der Statuten des VBLG gibt sich die Tagsatzung die nachstehende Geschäftsordnung:

1. Aufgaben der Tagsatzung
Die Tagsatzung befasst sich mit der Weiterentwicklung und Stärkung der basellandschaftlichen Gemeinden, nach innen, nach aussen und untereinander.
Sie kann insbesondere

  • Resolutionen besprechen und beschliessen,
  • Gemeindeinitiativen anregen.

2. Zusammensetzung
Die Tagsatzung ist die Versammlung der amtierenden Gemeindepräsiden­tinnen und Gemeindepräsidenten. Im Verhinderungsfall können sie sich durch ein anderes Mitglied ihres Gemeinderates vertreten lassen. Der Tagsatzung gehören ausserdem die Vorstandsmitglieder des VBLG an.

3.Gäste
Als Gäste werden in der Regel die Mitglieder des Regierungsrats eingeladen. Weitere Gäste werden je nach Thema eingeladen.

4. Organisation
Die Tagsatzung ist ein Organ des VBLG.
Sie ist in der Wahl ihrer Themen unabhängig.
Sie wird präsidiert durch das VBLG-Präsidium.
Sie wird von einer Steuerungsgruppe vorbereitet.
Die Steuerungsgruppe wird vom Vorstand des VBLG berufen.
Die Leitung der Steuerungsgruppe gehört dem VBLG-Vorstand an.
Die Mitglieder der Steuerungsgruppe setzen sich zusammen aus 6 bis 9 amtierenden Gemeindepräsidentinnen/Gemeindepräsidenten oder VBLG-Vorstandsmitgliedern und Mitarbeitenden der VBLG-Geschäftsstelle. Die Steuerungsgruppe kann weitere Personen beiziehen.

5. Finanzierung
Der Verband beschafft die erforderlichen Mittel für die Vorbereitung und Durchführung der Tagsatzungen durch einen gesondert erhobenen Jahresbeitrag der Gemeinden.

Beschlossen an der Tagsatzung vom 28. April 2018.


 
023_Gescha776ftsordnung_Tagsatzung_nach_Beschluss_vom_28.4.18.pdf (82.2 kB)